Artikel

Von „Poker Face“ bis „Born this Way“: Melanie Raabe – Lady Gaga

Im Frühjahr 2008, ich lebte gerade in Cuxhaven an der Nordseeküste, erschien eine junge, quirlige Blondine auf der Bildfläche meines kleinen, stets mit dem Musiksender Viva bestückten Fernsehapparates und forderte ihr Publikum auf: „Just Dance“. Das war meine erste Konfrontation mit Lady Gaga. Kurze Zeit später sollte ihre zweite Singleauskopplung „Poker Face“ zu einem der Hits des Jahres 2008 werden.

Es folgten in loser Abfolge die weiteren Hits „Paparazzi“, „Alejandro“ und „Bad Romance“. Schon bald war ich zum Fan ihrer Musik geworden. Nachdem ich nach einiger Zeit wieder in meine Heimatstadt Lehrte in der Region Hannover zurückgekehrt war, fand ich beim Lesen eines Zeitungsartikels heraus, dass Lady Gaga mit mir außerdem nicht nur die Begeisterung für flotte Musik teilt, sondern auch den Vornamen. Im wahren Leben heißt sie nämlich Stefani Joanne Germanotta und kommt aus New York in den USA.

Schon kurze Zeit später konnte ich mir den Titel ihres zweiten Albums „Born this Way“ zum Motto für mein weiteres Leben machen, denn seit dem Äußerst-hinderlich-werden einer Multiple Sklerose-Erkrankung im Jahr 2014, die schon seit meiner Kindheit in mir schmorte, sitze ich im Rollstuhl. Darum bin ich von Lady Gagas Musik ein wenig abgekommen und widme mich mittlerweile seit mehreren Jahren vor allen Dingen dem Medium Hörbuch.

Und, wie der Zufall es nun will, hat nun ausgerechnet eine meiner Lieblingskriminalautorinnen, nämlich Melanie Raabe, ein schönes kleines Hörbuch über Ihre Lieblingsmusikerin, nämlich Lady Gaga, aufgenommen. Natürlich konnte ich mir dieses, im Argon Verlag erschienene, Hörbuch nicht entgehen lassen. Dabei durfte ich aus ihrem Munde noch einige weitere Fakten erfahren, die mir in den letzten Jahren bezüglich Lady Gaga entgangen sind.

Wenn Ihr auch Fans von Melanie Raabe und/oder von Lady Gaga seid, kann ich Euch dieses Hörbuch nur ans Herz legen.

image_pdfimage_print