Artikel

Wenn ein Lebensmittelkontrolleur zum Schnüffler wird – Rezension zu Oliver Kern: Eiskalter Hund

Eigentlich bin ich ja mehr so der norddeutsche Küstenliebhaber. Auch, was Krimis angeht. Aber wenn mir ein interessanter süddeutscher Titel über den Weg läuft, dann mache ich gerne mal eine Ausnahme. Diese zum Beispiel: Das bei Random House Audio erschienene Hörbuch „Eiskalter Hund“ von Oliver Kern spielt im Bayerischen Wald und kann einen typisch gradlinigen, grantelnden Ureinwohner als Ermittler vorweisen. Sein Name ist Fellinger und sein „Ich“ – Erzähler wird gelesen von Michael Schwarzmaier, der vielen Hörbuch-Fans durch die Lesungen der Krimis von Andreas Föhr ein Begriff sein wird. Fellinger ist Lebensmittelkontrolleur, wollte aber als Kind eigentlich Polizist werden. Daran hat ihn ein ewig kränkeldes Knie gehindert.

Darum führt er nun für das Gesundheitsamt Kontrollen bei Restaurants, lebensmittelverarbeitenden Betrieben und Imbissen durch. Sein Spürsinn hat ihn natürlich auch in diesem Metier nie verlassen. Darum ist die Neugier bei ihm geweckt, als sich ein anonymer Anrufer über das ortsansässige chinesische Restaurant bei ihm beklagt. Als er der Sache auf den Grund gehen will, stellt er zunächst fest, dass die schwarze Soße der Chinesen zwar eklig, aber unbedenklich ist.

Ganz anders sieht es mit dem Kühlhaus des Restaurants aus. Dort hängt ein fachmännisch ausgeweiteter toter Hund am Haken. Auf Nachfrage gibt der Besitzer des Restaurants kleinlaut zu, dass der Hund unabsichtlich überfahren wurde und nun zum Festmahl für die chinesische Familie werden soll. Fellingers weitere Nachforschungen ergeben, dass die Besitzerin ihrerseits verschwunden ist. Von der Tochter erfährt er wenig später, dass diese angeblich in einem Ashram in Indien weilt. Nun ist das Ermittlerherz in ihm geweckt. Er macht sich auf die Suche, um die Wahrheit herauszufinden…

Mit Fellinger tritt eine neue, wunderbar grantlige, typisch bayrische Spürnase auf den Plan. Der Fall selbst scheint eigentlich gar nicht so wichtig zu sein. Viel wichtiger ist das ewig ratternde Hirn des selbst ernannten Ermittlers. Und der lässt uns genauso gerne an seiner Vergangenheit teilhaben (z. B. „Aktenzeichen XY“), wie auch an der aktuellen Situation. Ob er auf die Spur der Besitzerin des Hundes kommen und wie sich die ganze Sache klären wird, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Hört doch einfach mal in den Fall rein. Ich kann Euch auf jeden Fall eine ganze Menge Spaß und viel grandiose bayerische Mundart garantieren.

Hörprobe