Artikel

Ein einziger Tag im Leben verändert alles: Bernhard Aichner – Der Fund

Kommen wir vom Klassiker doch gleich mal zur Neuerscheinung: Rita wollte eigentlich Schauspielerin werden. Sie lebt mit ihren Eltern in Österreich in der Nähe von Innsbruck. Am familieneigenen Bauernhof hat sie allerdings wenig Interesse. Einige Lehrer bescheinigen ihr schon früh, dass sie Talent für die Schauspielerei habe. Aber sie wird bei den Schauspielschulen abgelehnt. Darum macht sie eine Ausbildung zur Krankenschwester. Doch dann geschieht das Unerwartete: Ihre Eltern werden von einer vom Berg abgehenden Lawine verschüttet und sterben.

Daraufhin hängt sie ihren Beruf als Krankenschwester an den Nagel. Sie kann einfach nicht mehr mit Tod und Sterben umgehen. Nach dieser ganzen Misere lernt sie ihren zukünftigen Ehemann Manfred kennen. Dieser ist erst herzensgut zu ihr, entwickelt sich aber im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Arschloch. Auch gegenüber dem gemeinsamen Sohn, Wunschkind Theo, der schon nach wenigen Jahren Lebenszeit bei einem Autounfall stirbt. Rita arbeitet zu dieser Zeit bereits als Verkäuferin in einem Supermarkt.

Sie klammert sich immer mehr an den Job, damit sie wenigstens irgendetwas im Leben hat, was funktioniert. Für Manfred wird schon bald alles zu viel. Als er dann auch noch seinen Job verliert, beginnt er zu trinken. Just zu dieser Zeit macht Rita einen Fund im Supermarkt, der ihr Leben verändern soll. In einer Bananenkiste findet sie insgesamt 12 Päckchen Kokain. Diese wurden wohl aus Südamerika für Drogenhändler ins Land geschmuggelt.

Sie überlegt nicht lange und nimmt die Kiste mit den Bananen und dem weiteren gefährlichen Inhalt einfach mit nach Hause. Dort bringt sie die Kiste kurzerhand zu Greta , einer pensionierten Richterin und mittlerweile todkranken Frau aus der Nachbarschaft. Seit dem Tod ihres Sohnes hat sich Rita mit ihrem Säuferehemann Manfred nicht mehr viel zu sagen und kümmert sich lieber um Greta, die es ihr von Herzen dankt.

Als Greta den Fund der Verkäuferin erblickt, weiß sie zunächst auch nicht, was die zwei damit anstellen sollen. Dann hat sie jedoch eine Idee…

Bernhard Aichner beginnt so langsam, mein Lieblingsschriftsteller zu werden. Vor allem deshalb, weil seine Charaktere immer etwas sehr Sympathisches an sich haben. Das gefällt mir ausgesprochen gut. Außerdem mag ich die Art, wie Hans Sigl das Ganze vorliest. Das gefiel mir auch schon bei Bösland. Christian Berkel konnte das bei Totenfrau allerdings auch sehr gut. Alles in allem gesprochen: Schauspieler können das Ganze grandios vortragen, aber Aigners sprachlicher Ausdruck ist von sich aus schon wunderbar.

Ich hoffe ich werde mir noch viele Romane von ihm anhören können. Der Fund aus dem Hörverlag ist wieder eine wirkliche Empfehlung von mir.

Artikel

Eine Bestatterin übt Selbstjustiz: Bernhard Aichner – Totenfrau

Bei diesem Euch vorgestellten Hörbuch kann man getrost schon von einem echten Klassiker reden. Es handelt sich um den ersten Teil der Brünhilde Blum Triologie von Bernhard Aichner, gesprochen vom ZDF-„Kriminalist“ – Darsteller Christian Berkel. Nachdem ich das später erschienene Bösland von Aichner besprochen hatte, bin ich irgendwie neugierig auf sein Hauptwerk geworden. Und das zu Recht, wie ich feststellen konnte. Denn schon gleich zu Beginn schildert der Erzähler, wie Brünhilde ihre Eltern zur Strecke bringt.

Die sind begeisterte Segler gewesen, darum gab es für die vierundzwanzigjährige Bestatterin nichts Besseres zu tun, als sie ertrinken zu lassen. Denn sie wurde von ihnen seit ihrer Kindheit behandelt wie ein Sklave. Schon gleich nach ihrem Tod konnte Brünhilde erleichtert das Bestattungsunternehmen ihrer Eltern übernehmen. Da sie bereits als Kind nichts anderes gelernt hatte, als die Toten für ihre Beerdigung herzurichten, war die diese Aufgabe für Sie nichts Außergewöhnliches.

Kaum ist sie mit dem Boot nach dem „Unfall“ ihrer Eltern in den Hafen zurückgekehrt, lernt sie auch schon ihren zukünftigen Ehemann Mark kennen. Der ist Polizist, hilft ihr an Land und beginnt mit ihr ein traumhaftes Leben, dass die zwei Kinder Uma und Nela krönen. Die Mädchen sind gerade drei und fünf Jahre alt, als Mark, der begeisterter Motorradfahrer ist, auf dem Weg zur Arbeit von einem Landrover erfasst wird und stirbt. Der Autofahrer begeht Fahrerflucht.

Für Brünhilde bricht eine Welt zusammen. Erst recht, als sie einige Zeit später erfahren muss, dass der vermeintliche Unfall vermutlich absichtlicher Mord gewesen ist. Von dem Moment an setzt sie alles daran, Marks Mörder zu finden und dessen Leben ihrerseits zu beenden…

Bernhard Aichner hat sich mit Brünhilde Blum eine grandiose, richtig gefühlvolle Figur ausgedacht, bei der man als Hörer schon Lust auf die nächste von ihr erdachte Tat bekommt. Vor allem deshalb, weil sie ja stets nur Gerechtigkeit für ihren verstorbenen Ehemann ausüben will. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie ihre Geschichte weitergehen wird.

Denn nach dem ersten Teil Totenfrau sind auch noch die beiden Teile Totenhaus und Totenrausch beim Hörverlag erschienen. Die werde ich mir in den nächsten Tagen zu Gemüte führen. Euch kann ich zu allen drei Teilen schon jetzt wirklich raten. Denn auch die beiden Fortsetzungen werden auf jeden Fall grandios sein. Da bin ich mir ganz sicher.