Artikel

Wenn Kinder spurlos verschwinden…Rezension zu Tim Erzberg: Sturmfeuer

Anna Krüger ist Polizistin und liebt ihren Job. Und sie liebt die Nordseeinsel, auf der sie geboren wurde: Helgoland. Darum bewarb sie sich auch auf eine Stelle auf dieser Insel, als diese ausgeschrieben war. Das ist nun schon eine ganze Zeit her. Mit ihren Kollegen hat sie nun schon einen Mordfall auf der Insel gelöst, wie im Hörbuch Hell-Go-Land zu hören war. Dieser hatte sogar etwas mit ihrer eigenen Vergangenheit zu tun.

In Sturmfeuer, exklusiv erschienen bei Audible Studios und erneut äußert spannend erzählt von Frank Arnold, wird sie nun auf den Plan gerufen, als beim Helgoländer Störtebeker-Opti Cup, einer Regatta für die Allerjüngsten, ein Kind spurlos verschwindet. Kurze Zeit später werden, unabhängig voneinander, die Schwimmweste und auch das Boot des Zehnjährigen gefunden. Für alle Beteiligten steht fest, dass der Junge ertrunken ist. Den Vater des Jungen nimmt dessen Tod ganz besonders mit. Darum denken auch die meisten an Selbstmord, als dieser kurz darauf tot am Fuße einer Klippe gefunden wird. Für Anna, die so etwas wie einen siebten Sinn für solcherlei Ereignisse hat, steht fest, dass hier etwas nicht stimmen kann. Auch, als sie eines Abends wie durch Zufall dem Zwillingsbruder des toten Jungen begegnet und dieser vor ihr Reiß aus nimmt, ist sie alarmiert…

Autor Tim Erzberg ist erneut eine spannende Geschichte vor unvergleichlicher Kulisse gelungen. Helgoland ist nicht nur Deutschlands einzige Hochseeinsel, sondern ein Ort, an dem man nicht unbedingt sofort an ein Verbrechen denkt, wenn einmal etwas passiert. Denn eigentlich ist die Insel ein sehr beschaulicher Ort. Umso interessanter, dass dem Autor ausgerechnet Helgoland als Kulisse für Mord und Todschlag eingefallen ist. Sollte ich einmal die Gelegenheit haben, ihn zu interviewen, dann lasse ich Euch seine Antwort natürlich hier auf meinem Blog wissen.

Hörprobe

Artikel

Der Tod einer Wissenschaftlerin gibt der Dubliner Polizei Rätsel auf – Olivia Kiernan: Zu nah

Detective Chief Superintendent Frankie Sheehan ist eine ganz besondere Polizistin. Mit viel Spürsinn, Einfühlungsvermögen und Mut zum Risiko begibt sie sich immer wieder in brenzlige Situationen. Früher war sie Streifenpolizistin in den schlimmsten Vierteln der Stadt, mittlerweile geht sie bei der Dubliner Kriminalpolizei auf Verbrecherjagd.

Zusammen mit ihren beiden Kollegen Jack Clancy und Baz Harwood macht sie sich in dem bei Harper Collins als Klappenbroschur und bei Lübbe Audio als Hörbuch erschienenen Fall auf die Suche nach dem Mörder der angesehenen Universitätsprofessorin Eleanor Costello. Zu nah hatte diese ganz offensichtlich ihren Mörder an sich heran und in ihr Leben hineingelassen. Daraufhin war sie erhängt in ihrer eigenen Wohnung aufgefunden worden.

Während die Polizisten noch rätseln, warum die am University College Dublin unterrichtende Professorin sterben musste, wird im Stadtteil Clontarf in einem Helloween-Feuer eine weitere Leiche entdeckt. In den noch glimmenden Überresten des Feuers finden Anwohner den verkohlten Leichnam der zuvor mit Gift getöteten Medizinstudentin Amy Keegan. Für Sheehan und ihre Kollegen stellt sich die Frage, ob beide Morde etwas miteinander zu tun haben. Kannten sich beiden Frauen? Welche Rolle spielten eventuelle gemeinsame Bekannte? Sind sexuelle Motive der Grund für das alles? Frankie und ihre Kollegen gehen der Sache nach…

Ein großartiges Debüt ist Olivia Kiernan mit diesem Roman gelungen. Düster, vielschichtig, mysteriös. Für mich auch aus einem ganz anderen Grund superspannend. Es war sozusagen ein auditives Wiedersehen mit Dublin. Dort habe ich dank eines Stipendiums meiner Schule eine wunderschöne Zeit verbracht. Und ausgerechnet meine irische Klassenlehrerin stammte aus Clontarf…

Ebenso einige andere Ecken dieser schönen Stadt sagten mir im Verlauf der Geschichte etwas. Aber auch Leute, die noch nie in Dublin waren sollten sich diesen Fall anhören. Mir hat das Hörbuch auch aufgrund der wunderbaren Sprecherin Sabina Godec sehr gut gefallen. Ich kann es jedem, zum Beispiel für einen verregnetes Ferienwochenende, nur ans Herz legen.